Dieses Semester haben wir uns in der Vorlesung “Multimedia Storytelling” mit Hubert Weitzer intensiv mit dem MUSE Stoytelling Prozess beschäftigt. Nun lag es an uns, selbst eine Analyse nach diesem Schema durchzuführen.

“Epiloque” – Ein Ende am Anfang der Geschichte

Das Video handelt von Zlatan Ibrahimovic. Dieser hat das schwedische Nationalteam nach dem letzten Gruppenspiel bei der EM 2016 verlassen. Das sehr berührende Video ist gemeinsam mit der schwedischen Automarke Volvo entstanden. In diesem sieht man den Weg des Protagonisten vom französischen Fußballstadion in seine Heimat Malmö. Gemeinsam mit seiner Familie fährt er von Paris in die schwedische Stadt zu einem Wohnbau. Dieser liegt im Viertel Rosengard, wo er selbst aufgewachsen ist.

Was macht den Hauptcharakter aus?

Nach dem MUSE Konzept wird eine Person nach drei Punkten analysiert: Begehren, Komplexität und Einzigartigkeit.

Das Begehren des Protagonisten ist es, mit seiner Familie in die Heimat zurückzukehren. Die Komplexität liegt darin, dass er als begabter und berühmter Fußballer seine Karriere zu diesem Zweck beenden wird.
Als Familienvater und Junge aus dem Wohnbau baut man eine Verbindung zu ihm auf. Sein Werdegang macht ihn einzigartig.

Die Schauplätze der Geschichte

Die Plätze einer Geschichte unterstützen die Storyline. Orte, Situationen, Zeitpunkte und Objekte dürfen nicht unterschätzt werden und spielen eine wichtige Rolle.

Ibrahimovic durchläuft eine Reihe von Orten auf seinem Weg. Alles beginnt im hell erleuchteten Stadion in Frankreich. Er verlässt das Feld und macht sich auf den Weg zur Umkleide. Hier spürt man zum ersten Mal die Emotionalität des Hauptcharakters.
Er tritt noch einmal ins Stadion und blickt sich um. Dann gehen die Flutlichter aus. Ibrahimovic steht im Dunkeln.
Anschließend geht es mit der Familie im Auto in Richtung Malmö, während langsam die Sonne aufgeht. Zum Schluss befindet er sich im Viertel Rosengard, wo er aufgewachsen ist. Inmitten von vielen Wohnbauten liegt ein Fußball-Platz: der “Zlatan Court”. Dort hängt der Protagonist sein Trikot mit der “10” an den Zaun.

Die Moral von der Geschicht’

Jeder Mensch, egal wie erfolgreich, hat einmal klein begonnen. Auch der eine oder andere ganz große Sportler hat als kleiner Junge im Wohnbau gelebt und dort die ersten Tore geschossen. Es lohnt sich also, seine Träume und Ziele zu verfolgen.
Andererseits muss man auch wissen, wann Schluss ist und wann man Platz für die nächste Generation machen sollte: „Where one story ends another begins.“

Der Aufbau der Geschichte

Wie jede gute Story, folgt auch diese einem gewissen Aufbau-Schema. Der Aufhänger zu Beginn (Hook) ist das Ende eines Spiels der schwedischen Nationalmannschaft. Die Fans sind sichtlich enttäuscht. Der Protagonist hat eine Aufgabe zu erfüllen: Er beendet nicht nur dieses Spiel, sondern auch seine Karriere in der Nationalmannschaft. Der Held der Geschichte nimmt sein Schicksal an und macht sich mit seiner Familie auf den Weg nach Hause. Die Hürde dieser Geschichte ist die große emotionale Herausforderung. Die Karriere zu beenden fällt Ibrahimovic sichtlich schwer. Er kehrt an den Ort zurück wo er aufgewachsen ist und hängt sein Trikot an den Fußballplatz in diesem Wohnbau. Somit lässt er der neuen Generation Platz und die Geschichte endet mit den Worten: Wo eine Geschichte endet, beginnt eine neue (Jab).

 

 

Mehr zu MUSE

MUSE Storytelling – Charakter macht Geschichte

Der Ort an dem gute Geschichten entstehen