Die Algorithmen von Suchmaschinen sind darauf ausgelegt, in kürzester Zeit die Frage “Um was geht es bei dieser Website?” zu beantworten. SEO-Experte Martin Höllinger zeigte uns in seiner Lehrveranstaltung SEO Basics die wichtigsten On-Page-Tools einer Suchmaschinen-freundlichen Website.

In diesem Blogbeitrag möchten wir die wichtigsten Merkmale einer Google-freundlichen Website darstellen. Dabei geht es vorrangig um sogenannte On-Page-Tools.1 Das sind Maßnahmen, die eine Website, ausgehend von der Infrastruktur, auf die Auslese von Suchmaschinen vorbereiten.
Denn die wichtigste Frage einer Suchmaschine lautet: “Worum geht es bei dieser Website?”. Und genau diese wollen wir beantworten. Dazu gibt es ein paar beachtenswerte SEO-Basics, die eine gute Website braucht:

  • Die Indexierbarkeit: Aufnahme einer Webseite in den Datenbestand einer Suchmaschine.
  • Eine saubere URL-Struktur
  • Title-Tags
  • Interne Verlinkungen
  • Guter Page-Speed

Die Website ist indexierbar

Nur wer gefunden werden will, wird gefunden: Als erster Schritt zur erfolgreichen Suchmaschinenoptimierung muss unsere Website indexierbar sein. Indexierbarkeit heißt, dass unsere Website in den Datenbestand einer Suchmaschine aufgenommen wird. Sogenannte Crawler sind ständig auf der Suche nach neuen Inhalten, die sie in diese Datenbank aufnehmen. Sobald unsere Website in Index einer Suchmaschine steht, werden Nutzer des World Wide Web bei bestimmten Suchanfragen auf unsere Website verwiesen.
Ohne Indexierung gibt es keine Auffindbarkeit im Web. Man kann auf jeder Website ganz einfach überprüfen ob sie nun indexierbar ist. Der Quellcode der Website muss auf “follow” gesetzt werden, das bedeutet, wir erlauben der Suchmaschine unsere Website in ihren Index aufzunehmen. Ist die Website auf “follow” gesetzt, sollte folgendes zu lesen sein: <meta name=”robots”content=”index,follow”>. Ohne diese Zeile im Quellcode sind alle SEO-Bestrebung wirkungslos.
Eine Auflistung der Möglichkeiten eine Website indexierbar oder nicht indexierbar zu machen kann man hier nachlesen: www.meta-tags.de/meta_name_robots

URL-Struktur beachten2

Wir alle kennen sie! Die URL-Struktur, die eher einer Hieroglyphe als einer Struktur entspricht.
Die Lösung ist eine saubere URL-Struktur, also eine logische Anordnung nach Hauptthemen und Unterthemen. Eine mögliche URL-Struktur dieses BLOG-Abschnittes könnte dementsprechend lauten: www.blog.at/seo/urlstruktur. Das gibt dem Leser und den Suchmaschinen die nötige Orientierung.
Wichtig ist es, dass man sich schon vor dem Start einer neuen Website oder eines Website-Relaunchs Gedanken über die URL-Struktur macht. Sie sind wichtige Elemente in der On-Page-Optimierung und sollen für eine gute Auffindbarkeit in Suchmaschinen möglichst konsistent bleiben. Zusätzlich sollte die URL-Struktur mit wichtigen Keywords ausgestattet sein, damit sie der sogenannte Suchmaschinenbot bei Suchanfragen schneller und einfacher findet. Somit wird die Seite auch im Suchverzeichnis besser gerankt.3

Title-Tag4

Der Title-Tag wird in Webbrowsern als Titel für die Registerkarte übernommen. Neben der URL ist er der wichtigste Rankingfaktor für Suchmaschinen. Denn Google & Co finden auf jeder Website neben dem eigentlichen Content auch diverse andere Inhalte, wie beispielsweise Header, Footer, Boxen etc.
Genau hier kommt der Title-Tag ins Spiel! Das On-Page-Tool soll den Suchmaschinen und Usern ganz klar zeigen, worum es auf der aufgerufenen Seite geht – egal ob Mainpage oder Unterseite. Somit dient der Title-Tag Google als eine Art der Kurzbeschreibung der aufgerufenen Website.
Zu finden ist der Titel-Tag im Seitenquelltext unter <title> Title-Tag der Seite angeben </title> 

Die eigentliche Kurzbeschreibung einer Seite nennt sich Meta-Description. Sie hat zwar keinen direkten Einfluss auf das Suchmaschinenranking, erhöht jedoch den sogenannten CTR (Click Through Rate) der jeweiligen Seite.5

Was kommt in den Title-Tag?

Wie schon gesagt, soll uns der Title-Tag kurz zeigen, um was es auf der aufgerufenen Seite geht – eine klare Hilfestellung für UserInnen und Google. So soll der Title-Tag wichtige Keywords der Suchanfrage beinhalten.
Ein passendes Beispiel hat Martin Höllinger im Webinar vom 02.12.2016 anhand der Stadtgemeinde Leibnitz gefunden: Die Stadtgemeinde Leibnitz hat als Title-Tag “Home: Stadtgemeinde Leibnitz” definiert. Die Keywords Leibnitz und Stadtgemeinde wurden berücksichtigt. Google hat demnach den Title-Tag umgedreht und im Suchergebnis steht nun “Stadtgemeinde Leibnitz: Home”. Ein Rückschluss der Suchmaschine, dass Home nicht so wichtig wie “Stadtgemeinde Leibnitz” ist.
Demnach ließe sich der Title-Tag beispielsweise wie folgt verbessern: “Stadt Leibnitz: Willkommen auf der offiziellen Seite”. Mit dem Zusatz “Willkommen auf der offiziellen Seite” wissen User bereits beim Suchergebnis, dass sie auf der offiziellen Seite gelandet sind. “Home” hingegen hat für NutzerInnen kaum eine Aussage. Die Suchmaschine würde den Title-Tag mit großer Wahrscheinlichkeit 1:1 übernehmen und UserInnen sind schon beim Suchergebnis bestens informiert.

Qualitativ hochwertiger Content

Die gute Nachricht für alle Content-StrategInnen: Content is king! Das hat zum Glück mittlerweile auch Google erkannt. Qualität wird definitiv bevorzugt behandelt. Daher: Qualität vor Quantität. Und in weiterer Folge: viel Qualität vor wenig Qualität.
Im Idealfall beinhaltet unsere Website eine für das gesuchte Thema sinnvolle Anzahl an qualitativen Texten. So bekommen User und Suchmaschinen das bestmögliche Resultat geliefert. Aber reiner Text ist nur die halbe Miete. Eine sinnvolle Struktur der Überschriften soll dem Leser sowohl Orientierung geben als auch die Lesbarkeit steigern. Dabei gilt:

  • nur eine H1 Überschrift pro Seite
  • H1 – H3 richtig strukturieren
  • für den User schreiben & stylen

Interne Verlinkung

Ein wesentlicher Faktor von SEO-Erfolgen basiert auf einer gut optimierten internen Verlinkung. Interne Links zählen ebenfalls zu  den wichtigen Rankingfaktoren im Google-Algorithmus. Häufig wird ein immenser Aufwand für die Generierung externer Verlinkungen betrieben, doch auch eine gute interne Verlinkung macht Sinn.
Websites benötigen interne Links, damit Suchmaschinen (z. B. Google) sämtliche Unterseiten problemlos zuordnen können. Die Indizierung der Seiten wird dadurch erleichtert. Deshalb ist es sinnvoll, die interne Linkstruktur so aufzubauen, dass Google verstehen kann, welche Seiten thematisch zusammengehören und welche relevant sind. Die Nutzung von Keywörtern in den Link-Texten ist entscheidend. Wenn wir zum Beispiel auf einer Seite Snowboard-Bindungen finden sollen, muss das auch im Linktext sichtbar sein.

Page-Speed

Im Zuge der Vorlesung von Martin Höllinger wurde uns auch das Google-Tool “Page Speed Insights” vorgestellt. Nach Eingabe einer URL nimmt das Tool die für Page-Speed verantwortlichen Faktoren unter die Lupe. Als zwei der Hauptverantwortlichen für verlangsamte Seitendarstellung zeigen sich dabei immer wieder langsame Server und zu große Bilder.
Im Fall des Servers wäre ein Umstieg auf einen schnelleren Server die einfachste Lösung. Dieser kann entweder bei einem externen Provider gehostet werden oder man entschließt sich überhaupt einen eigenen Server aufzubauen.
Zu große Bilder finden ihren Ursprung meistens im falschen Dateiformat. Es ist keine Seltenheit, dass Bilder in dem Format .png abgespeichert werden. Dieses Format wird allgemein für den Gebrauch von Grafiken/Illustrationen/Buttons empfohlen. Viel Text und wenig Farben wären hierbei ein Charakteristikum. Ganz im Gegensatz zu dem Dateiformat .jpg, das Bilder in sehr guter Qualität darstellen kann und das bei einer verhältnismäßig geringen Dateigröße.
Beachten wir beim Aufbau einer neuen Website die oben angeführten sechs Punkte, haben wir einen soliden Grundstein für die Suchoptimierung unserer Website gelegt.

Referenzen

1 Wandinger, Peer. (o.J.). Onpage-SEO Checkliste – Tipps für eine bessere Suchmaschinenoptimierung. Zugriff am 14.02.2017 unter http://www.selbstaendig-im-netz.de/2011/06/29/suchmaschinen/onpage-seo-checkliste-tipps-fuer-eine-bessere-suchmaschinenoptimierung/

2 Gieron, Marcel. (o.J.). So sollte eine URL aussehen. Zugriff am 14.02.2017 unter http://www.diagnoseo.de/impressum.html

3 URL (o.J). Abgerufen von: https://de.onpage.org/wiki/URL

4 Hotz, Matthias. (o.J.). Suchmaschinenoptimierung – Tipps. Zugriff am 14.02.2017 unter http://seorch.de/html/suchmaschinen-tipps.html

5 Meta Description (o.J.). Abgerufen von: https://de.onpage.org/wiki/Meta_Description