Ereignisse nicht als Ablauf von Fakten wiedergeben, sondern als packende Geschichte, bei der die Spannung bis zum Schluss anhält – dabei hilft uns das MUSE Storytelling Modell.

“Heute war ein schöner Tag. Ich war im Schwimmbad. Dort habe ich ein Eis gegessen. Und dann auch noch Pommes Frites.” – Das ist der erste Eintrag im Tagebuch einer Siebenjährigen. Es ist eine Erzählung, eine Auflistung von Fakten. Aber ist es schon eine Story, “a gute G’schicht”?

Was ist eine Story?

“A strong story moves your audience emotionally, it’s remembered, and it generates results. But a strong story needs to be so much more than the simple retelling of events.” ( Patrick Moreau

Eine gute Geschichte fesselt. Sie regt zum Nachdenken an und berührt. Sie regt unsere Vorstellungskraft an. Sie hinterlässt einen nachhaltigen Eindruck.

SPEAK TO THE HEART – TO MOVE THE MIND

MUSE Storytelling

Patrick & Amina Moreau und Joyce Tsang haben MUSE entwickelt, um gute Geschichten zu erzählen. Dieser “Storytelling Prozess ist ein übersichtlicher, wiederholbarer Ablauf von Handlungsanweisungen, die es jedem möglich macht, außergewöhnliche Geschichten zu erschaffen.” (Hubert Weitzer, Vorlesungshandout)

Der Prozess baut auf vier Säulen auf: Personen, Plätze, Plan und Plot.

Eine gute Story stützt sich auf vier Säulen Quelle: Muse Storytelling, http://musestorytelling.org/courses/minimuse

Eine gute Story stützt sich auf vier Säulen
Quelle: Muse Storytelling

Personen brauchen Charakter – und ein Warum

Personen schaffen die emotionale Verbindung. Und warum Personen und nicht Hunde oder Roboter? Weil Menschen sich am stärksten mit anderen Menschen identifizieren. Der emotionale Kern der Geschichte – das Herz –  ist daher laut dem MUSE Storytelling Prozess nicht irgendeine Person. Menschen alleine sind nicht automatisch der Hauptcharakter nur weil sie zu sehen sind, sie werden erst zu einem, wenn sie diese drei Eigenschaften besitzt:

Desire, Complexity und Uniqueness bilden das Herz einer Geschichte

Desire, Complexity und Uniqueness bilden das Herz einer Geschichte (Quelle: The Mini Muse Course)

  • Uniqueness: Die Einzigartigkeit des Charakters ist es, die die Seher/Leser/Hörer erst in meine Geschichte hineinziehen. Das gelingt mir mit etwas Neuem, Anderen. Es entsteht eine Verbindung zum Charakter, man beginnt etwas für diesen Charakter zu empfinden und sich für die Person zu interessieren.
  • Desire: Was treibt meinen Charakter, die Person, das Herz der Geschichte, an. Dieser Antrieb, ja fast schon Drang nach etwas muss einfach spürbar sein. Damit fessle ich das Publikum. Je stärker der Wunsch nach etwas ist, umso eher bleibt mein Zuseher/Leser/Höhrer dabei, weil er ja wissen möchte, ob die Person das ersehnte Ziel erreicht.
  • Complexity: Die Komplexität einer Person zeigt, was eigentlich hinter dem Wunsch steckt. Warum möchte die Person dieses Ziel erreichen. Diese Eigenschaft gibt dem Publikum erst die Bestätigung, an die Person zu glauben und möchte sie auf ihrer Reise begleiten. Damit kann ich die zwischenmenschliche Verbindung aufrechterhalten und der Zuseher bleibt – vielleicht – bis zum Ende.

Diese Komplexität – das Herausarbeiten des WARUMs – ist der Schlüssel zu einem starken, außergewöhnlichen Charakter – dem Herz der Geschichte. Aber wie komme ich in der Praxis zu diesem Charakter? Indem ich das Warum in Form von Recherche, Zuhören und Fragen stellen herausarbeite. Das Ergebnis sind Keywords, die die Geschichte rahmen. Diese Keywords leiten dann zum eigentlichen Warum. Und sie dienen als Filter bei jeder weiteren Entscheidungen bei der Content-Erstellung.

Der goldene Kreis

Das Modell „The golden Circle“ von Simon Sinke erklärt, wie man durch die einfache Umkehr der Erzählung, zu einem bemerkenswerten Ergebnis kommt und warum das Warum so wichtig ist.

Der golden circle nach Sinek

Der The golden Circle nach Sinek

Wenn es uns gelingt, zu zeigen, was unsere Hauptfigur motiviert, dann greift der MUSE Storytelling Prozess und wir können den nächsten Schritt im Prozess gehen.

Der Zuseher muss den Charakter nicht mögen, aber er muss trotzdem eine Verbindung zu ihm aufbauen und auf irgendeine Art berührt werden. Wenn ich einen starken Charakter habe und der Zuseher dessen Antrieb kennt, dann passiert etwas Erstaunliches: die Menschen bleiben dran, möchten das Warum – die Absicht dahinter – erfahren und verfolgen die Geschichte bis zum Schluss. Patrick Moreau gibt beeindruckende Beispiele dazu, wie so etwas gelingt. 

Der Charakter ist richtungsweisend

Für die weiteren Säulen des MUSE Storytelling Prozesses wird der Charakter zum relevanten Kern, dem Herz der Geschichte. An der weiteren Säule Plätze hängt zum Beispiel die Entscheidung, zu welcher Tageszeit Aufnahmen gemacht werden. Die Plätze hängen ebenfalls vom “Charakter” also der Hauptperson ab (deren Routinen und Rituale, wann finden diese statt? Ist es ein freundlicher Charakter, dann eher helle Szenen, usw…). Ob es nun um Plätze, den Purpose bzw. Plan oder den Plot der Geschichte geht, der Charakter ist immer der gemeinsame Nenner, die strategische Grundlage für eine funktionierende Geschichte. Das Herausarbeiten der drei wichtigen Eigenschaften – Uniqueness, Desire, Complexity – bedarf einer intensiven Vorarbeit. Denn dieser Charakter muss bearbeitet werden wie ein roher Diamant und damit steht und fällt der Erfolg der Geschichte. In weiteren Blogposts gehen wir noch auf die anderen drei Säulen im Detail ein.

 

Storytelling nach MUSE – der universelle Masterplan?

Ist dieses Modell wirklich das “Allheilmittel” für gute Geschichten? Probieren Sie es selbst aus, so wie wir. Unser Resümee: Das MUSE Storytelling bietet eine solide Grundlage, um an eine Geschichte strategisch heranzugehen. Funktioniert es bei allen Formaten? Wie kann ich alle vier Säulen z.B. in ein Foto packen? Wer gut überlegt, viel Zeit in den ersten Schritt der Charakterdefinition investiert, bei dem stehen die Chancen größer, dass der Content – im Sinne des Studiengangs Content Strategie – einen Mehrwert bietet, bei den Usern nicht nur ankommt sondern sie berührt und einen bleibenden Eindruck hinterlässt.

Und das siebenjährige Mädchen, dass heute Content Strategie studiert, weiß jetzt, wie man einen Tag im Schwimmbad zu einer echt guten Story macht.

 

 

Quellen

http://musestorytelling.org/courses/minimuse

 

How to Build Strong Characters by Developing This One Thing

 

You’ve Been Lied To. What is storytelling? This Animation Shares The Truth

 

 

Merken

Merken

Related Posts